Bist Du erfolgreich mit Deinem Training?

Diese Frage mag vielleicht etwas komisch klingen, dennoch ist die Frage nach dem Erfolg Deiner Bemühungen doch berechtigt, oder? Also, hast Du Deine Ziele erreicht oder kommst auf dem Weg dahin gut voran? Wenn “Ja”, hast Du alles richtig gemacht, befindest Dich auf Kurs und Du brauchst nicht weiterzulesen. Ist Deine Antwort “Nein”, oder “Nicht so richtig”, oder gar “Weiß ich nicht”, dann habe ich für Dich hier ein paar Gedanken und Anregungen zusammengetragen, die ich aus eigener Erfahrung für sehr hilfreich bzw. als grundlegend für den Erfolg halte:

1. Der Wille. An erster Stelle muß immer der eigene Wille stehen. Das bedeutet: Wenn Du mit einer Situation in Deinem Leben nicht glücklich bist (z. B. zu dick, zu dünn, zu unsportlich, zu wenig Bewegung usw.) Dann höre jetzt auf rum zu jammern, Ausreden oder Entschuldigungen zu suchen und beschließe sofort zu handeln. Denn Du alleine bist für Dein Leben verantwortlich und nur Du alleine kannst etwas ändern, indem Du tätig wirst.

2. Die Ziele. Werde Dir darüber klar was Du erreichen willst. Lege hierfür auch immer einen Zeitpunkt fest, bis wann das Ziel erreicht werden soll. Hierbei aber bitte realistisch bleiben. Kann ein Hauptziel nicht innerhalb eines Jahres erreicht werden setze Dir kleinere Zwischenziele. Das Erreichen von Zwischenzielen motiviert zum Weitermachen.
Ziele sollten knapp aber präzise definiert und am besten auch zu Papier gebracht werden. So kannst Du sie Dir täglich ins Gedächtnis rufen, bis sie sich so einprägen, daß Du stetig mit Deinem Handeln darauf hin arbeitest.

3. Disziplin. Sei diszipliniert und trainiere regelmäßig. Kontinuität ist hier einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg überhaupt! Im heutigen Leben ist “die Zeit” als solches ein kostbares Gut geworden. Termine, Stress und Sorgen sind unsere täglichen Begleiter. Wir kommen müde und abgespannt von der Arbeit nach Hause und wollen am liebsten den restlichen Abend auf der Couch verbringen. Überwinde trotzdem den inneren Schweinehund und geh ins Training, auch wenn es erst einmal schwer fällt. Es lohnt sich wirklich! Betrachte Dein Training nicht als einen weiteren Termin oder als Aufgabe, die Du noch zusätzlich erledigen musst und die Dir weiteren Stress bereitet. Sieh das Training viel mehr als das was es eigentlich sein soll: ein sogenanntes “Workout” zum Abreagieren, Stressabbau, zur Entspannung und Erholung nach der Arbeit. Integriere es als Dein Hobby fest in Deinen Alltag. Durch Sport setzt der Körper Glückshormone frei, sodass Du Dich nach dem Training besser fühlen wirst und noch viel entspannter auf der Couch den restlichen Abend genießen kannst.

4. Ehrgeiz. Sei ehrgeizig und versuche in allem was Du tust besonders gut zu sein und Dich stetig zu verbessern. Am effizientesten lässt sich das beim Training mit einem Trainingsplan umsetzen. Hier trägst Du nicht nur Deine Übungen, Wiederholungen und Gewichte ein, sondern hältst auch jede Steigerung fest. So bist Du beim nächsten Workout auf Deinem aktuellen Leistungsstand, versuchst dieses Level zu halten, oder sogar zu übertreffen. Wer “planlos” unterwegs ist läuft Gefahr ewig auf einem Level festzusitzen und nicht weiter voran zu kommen. Wenn Du keinen Trainingsplan hast frage in deinem Studio nach. Dort wird man Dir sicherlich weiterhelfen können.

5. Du musst es auch tun!
Alles Gequatsche bringt nichts, wenn Du keine Taten folgen lässt. Ich weiß das ist nicht immer einfach. Bequemer ist es alles beim Alten zu belassen, dann veränderst Du aber auch nichts. Wenn Du wirklich was bewegen willst, musst Du aus der berühmten Komfortzone raus. Dies gilt übrigens nicht nur für den sportlichen Bereich.
Sätze wie: “Geht nicht”, “Kann ich nicht”, “Hab ich keine Zeit für” oder “Das klappt bei mir eh nicht”, verbannen wir mal ganz schnell aus unserem Wortschatz. Denn nichts ist unmöglich, außer Du denkst es ist unmöglich. Also zieh an und gib alles, denn nichts motiviert mehr als erfolgreich zu sein und seine Ziele zu verwirklichen.

Hinterlasse eine Antwort